Cony Sutter

Interview

mit CONY SUTTER – Comedian & Prix Walo-Gewinner

Comedyduo ‘Sutter & Pfändler’ – Fertig mit lustig
Cony Sutter – Neustart

In den vergangenen Monaten war viel über Sie zu lesen. Sie haben Krebs. Wie geht es Ihnen heute gesundheitlich?

Cony Sutter: Ich hatte zu kämpfen, aber in der Zwischenzeit geht es mir wieder gut. Ich machte schwierige Zeiten durch. Aber vieles zu meinem Gesundheitszustand wurde übertrieben und zu dramatisch dargestellt. Ich bin in guten Händen und alles ist unter Kontrolle. Vor allem blicke ich mit Optimismus nach vorne.

 

Wie haben Sie die schwierige Zeit gemeistert?

Cony Sutter:  Ich habe das Glück, auf ein grossartiges Umfeld zählen zu können. Meine Freundin, die Familie und die Freunde waren eine grosse Hilfe für mich. Wunderschön war auch die Unterstützung der Fans. Ich möchte mich für all die aufmunternden und lieben Worte ganz herzlich bedanken. Es tut ungemein gut, so viele Sympathien und eine derart grosse Solidarität zu spüren.

 

Wie geht es mit «Sutter&Pfändler» weiter?

Cony Sutter: Ich hatte immer das Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben. Aber plötzlich war nichts mehr wie vorher und die Krankheit bestimmte mein Leben. Das zwang mich, meine ganze Situation zu überdenken. Die Prioritäten haben sich verschoben. Einiges hat sich relativiert. Für mich gilt ab sofort: «Gesundheit first». Ich gehe jetzt alles ruhiger und stressfreier an. Darum habe ich mich schweren Herzens entschlossen, mit «Sutter&Pfändler» aufzuhören. Nach fast 20-jähriger erfolgreicher und intensiver Zusammenarbeit schmerzt das natürlich, aber ich gehe ja nicht in Pension. Und was ganz besonders wichtig ist: Peter und ich trennen uns nicht im Streit.

 

Wie sehen denn Ihre Pläne aus?

Cony Sutter:  Ich mache nur noch was mir Spass macht. Ich jäte im Schrebergarten, begehe den Jakobsweg, finde die innere Mitte mit Xi-Gong (lacht).

 

Im Ernst?

Nein natürlich nicht. Mit Blick auf meine Gesundheit, bestimme ich das Tempo nun selber und trete solo mit meiner Spezialität, der «Stand up Comedy» auf. Ausserdem moderiere ich weiterhin an Privat-und Firmenevents. Die Bühne ist und bleibt meine grosse Liebe. Und diese Liebe werde ich nicht aufgeben. Sie gibt mir Kraft und Energie für neue Taten.

Vielen Dank für dieses interessante Gespräch!